Oldtimer-Wandern im Ruppiner Seenland

ADAC Landpartie Classic 2019

Zwischen Potsdam und Havelland

„Der Weg ist das Ziel“ – so soll es der chinesische Philosoph Konfuzius bereits vor rund 2.500 Jahren gelehrt haben. Getreu diesem Credo hat der ADAC Landpartie Classic im Jahr 2016 eine neue Oldtimer-Veranstaltung ins Leben gerufen: Die ADAC Landpartie Classic führt die Teilnehmer auf wechselnden Routen durch die reizvolle Landschaft Brandenburgs. Entschleunigung, Genuss und Kultur bestimmen den Ablauf des zweitägigen Oldtimer-Wanderns.

2019 schlagen die Oldtimer der 4. ADAC Landpartie Classic den Weg in Richtung Havelland ein. Einen Weg, den bereits Theodor Fontane, Königin Luise, Otto Lilienthal und Albert Einstein beschritten. Die Teilnehmer werden am 30. und 31. August Dörfer und Schlösser, Städte und Landschaften, Wälder und Seen erkunden und dabei den Geist von Entschleunigung, Genuss und Kultur auf ein Neues erfahren.

Denn hierfür ist das Gebiet westlich von Berlin bestens geeignet. Gäste schätzen vor allem den Flusslauf der Havel, welcher der Region einst ihren Namen gab – ein wahres Eldorado für Wasserfreunde. 130 km Havelgewässer durchziehen eine der schönsten Landschaften Deutschlands. Weitverzweigt durchfließt die Havel kleine und große Seen. Kaum ein anderer Fluss zeigt so viele Gesichter.

Doch das Havelland hat bei weitem nicht nur Wasser zu bieten. Prächtige Schlösser und Gärten sowie historische Dörfer machen die Region zu einer einzigartigen Kulturlandschaft, in der preußische Könige wie Friedrich Wilhelm I. und der Alte Fritz ihren herrschaftlichen architektonischen Ideen freien Lauf ließen. Friedrich Wilhelm der II. verwirklichte sich beim Bau des Schlosses Sanssouci in Potsdam. Die Hauptstadt Brandenburgs ist Start- und Zielpunkt der ADAC Landpartie Classic 2019.

Potsdam – irdisches Paradies

„Das ganze Eyland muß ein Paradies werden“, schrieb Johann Moritz von Nassau-Siegen 1664 seinem Freund Friedrich Wilhelm, dem Großen Kurfürsten. Und so kam es auch – aus der Forderung wurde Schritt für Schritt Realität. 250 Jahre lang arbeiteten die Hohenzollern an ihrem irdischen Paradies. Jeder Herrscher setzte einen anderen Farbtupfer – und trug so zum Gesamtkunstwerk bei, das heute Teil des UNESCO-Welterbes ist. Dieses besticht vor allem durch seinen kulturellen Facettenreichtum. Spaziergänge entlang prunkvoller Schlösser, durch romantische Gärten und über historische Plätze führen Besuchern das italienische Flair, den Einfluss Frankreichs, die holländische Architektur und die preußischen Strukturen deutlich vor Augen. In dieser einzigartigen Stadt geht man nicht, man wandelt. In Potsdam isst man nicht, man schlemmt. In Potsdam fährt man nicht, man wandert.

LANDPARTIE CLASSIC 2019 18. Dezember 2018